Nur nicht schweigen!

Statt neuer Infos über den kleinen Mann – morgen dann – gibt es heute mal wieder ein Gedicht zur Lage. Weil es manchmal, nein: eigentlich immer, nötig ist.
Nicht ganz aktuell, aber ganz aktuell:

Nur nicht schweigen!

Ich halte nicht mehr an
Ich schweige nicht mehr still.
Ich spreche Menschen an,
weil ich nicht schweigen will.

Nicht schweigen zu dem Hass,
der überall nun schwärt,
nicht schweigen zu der Wut,
die diesen Hass noch nährt.

Wir hatten all das schon!
Wie dunkel war die Zeit?
Als Leben nichts mehr wert war
und auch nicht Menschlichkeit.

Zu viele damals schwiegen
aus Angst, vielleicht aus Scham.
Sie ließen jene siegen,
die nichts mehr heilig nahmen.

Wacht endlich auf, ihr Leute!
Das möcht ich täglich schrein.
Das werd ich tun ab heute,
will nicht mehr sprachlos sein.

© frhoppe 22.02.2016

06.02.2016 Trauer

Trauer ist ein großes Wort,
denn Trauer heißt: Ein Mensch ist fort!
Niemals kann ich ihn mehr sehen,
niemals ich mehr zu ihm gehen.
Niemals seiner Stimme lauschen
oder liebe Worte tauschen.

Trauer ist Verlassensein,
Trauer ist: Ich bin allein!
Trauer ist sehr schwer zu tragen,
vor allem in den ersten Tagen.

Zeit verrennt und Zeit vergeht,
weil die Welt sich weiterdreht.
Schmerz vergeht und Wunden heilen,
weil wir stetig weiter eilen.

Und es kommt einmal der Tag
an dem man nicht mehr weinen mag,
an dem man merkt, da ist noch einer,
denn ganz allein, das ist doch keiner.

Trauer ist ein großes Wort,
denn Trauer heißt: Ein Mensch ist fort!
Immer ist sie doch auch Streben,
nach der Zukunft, nach dem Leben,
denn wir lernen durch die Trauer,
im Leben ist nur eins von Dauer.

Liebe und Erinnerung,
geben uns nun neuen Schwung,
denn da wo die Liebe bleibt,
bleibt auch der Mensch in Ewigkeit!

Wir haben heute meinen Onkel beerdigt! Einen geliebten, sturen, schelmischen, wundervollen Menschen!
Er wird für immer in unseren Herzen bleiben!

Was wir bergen in den Särgen ist das Erdenkleid, was wir lieben, ist geblieben, bleibt in Ewigkeit.
– J.W. von Goethe –

06.02.2016 frhoppe

19.01.2016 Zeit, um glücklich zu sein!

Wir denken immer, wir haben noch Zeit,
zu lieben, zu leben, zu lachen.
Doch niemand ist jemals wirklich bereit,
diese letzte Reise zu machen.

Wir wissen nicht wann wir sie machen müssen,
wir wissen nur irgendwann ist es soweit.
Und dann werden wir all die Chancen vermissen,
für die wir dachten, wir hätten noch Zeit.

Drum lebt ihr Leute, lebt, liebt und lacht
lebt gestern und heute und morgen.
Denn einst wird sie kommen die ewige Nacht
dann habt ihr nichts mehr zu verborgen.

Besinnt euch auf das, was wirklich zählt,
auf Freunde, Familie und Glück.
Prangert nicht an, was euch vielleicht fehlt
und schaut nicht andauernd zurück.

Holt euch das Glück und nehmt euch die Zeit,
bewundert die Wunder des Lebens.
Denn dort, wo die Liebe und Glück reich gedeiht,
glaubt mir, da war nichts vergebens.

Frhoppe 19.01.2016

29.05.2015 Zeit!

Die Zeit vergeht so rasend schnell,
sie dreht sich wie im Fluge.
Erst ist es Nacht, dann wird es hell,
Sie wandert Zug um Zuge.

Die Kleinen wachsen Tag für Tag
sie werden größer, älter, schlauer
Und was man heut‘ kaum glauben mag
trifft’s morgen noch genauer.

Soeben war’n sie noch ganz klein,
sie konnten sich kaum regen.
Jetzt woll’n sie schon die Großen sein,
so ist es halt, das Leben.

Und wir? Wir schauen dabei zu.
Wir lachen, staunen, weinen.
Und woll’n in der Erinnerung,
all unser Glück vereinen.

Die Zeit vergeht so rasend schnell
sie dreht sich immer weiter,
Und ist mal dunkel und mal hell,
mal traurig und mal heiter.

Und eines Tag’s in fünfzig Jahren
da schauen wir zurück.
Und freu’n uns weise und erfahren
an unserm ganzen Glück.

Frhoppe 29.05.2015

10.05.2015 Mütter!

Mütter sind Krieger im täglichen Kampf,
Mütter sind zärtlich, sie streicheln dich sanft!
Mütter sind Löwen, sie streiten für dich,
Mütter sind selbstlos, denken selten an sich!

Sie fangen dich auf beim Eintritt ins Leben,
sie versuchen dir immer das Beste zu geben
unterstützen dich stets in all deinem Streben.

Ihr Ohr hört dir zu, ihr Herz schmerzt für dich,
für sie bist du alles – ihr Leben, ihr Licht!

Heute wünsche ich allen Müttern einfach nur einen wunderschönen Muttertag. Denkt stets daran: Mütter sind Helden!

Und natürlich zeige ich euch noch meine wunderschönen Muttertagsgeschenke – dieses Jahr habe ich nämlich gleich zwei bekommen.

In der Kita gebastelt:

20150508_203952

… und…

20150510_190532

… mit Papa heimlich gemalt – und es war dem Sohnemann ganz wichtig, dass er noch „Mama, ist alles gut!“ drauf schreiben wollte. Papa hat das nicht gemacht, weil er damit nichts anfangen konnte, aber ich wusste das einzuordnen. Ich frage den kleinen Mann immer „Ist alles gut?“ und wenn die kleine Maus weint, dann sage ich „Maus, ist alles gut!“. Er wollte mir also etwas liebes sagen und das war ihm so wichtig, dass er es sich bis morgens gemerkt hat.

Zitate des Tages gibt es auch noch – heute zum Thema „Kind hört mit und gibt wieder“:

  • „Papa, nein! Du kommst wieder rein! Aber ganz schnell!“
  • „Oma und Opa hören auf! Jetzt ist Schluss!“
  • Und aus „In China ist ein Sack Reis umgefallen, wurde heute „In der Kita ist ein Kreis umgefallen!“

Frhoppe 10.05.2015

04.08.2013 Mama rückt näher!

Ich lausche den Klängen,
bin richtig verzückt.
Du lässt dich nicht drängen.
Ich werd‘ noch verrückt.

So nah ist das eine entscheidende Wort,
so nah und dennoch so fern.
Die Silben sind schon am richtigen Ort
und du wiederholst sie auch gern.

Doch noch weißt du nur, dass ich komm, wenn du’s sagst.
Weißt noch nicht, dass ich dieses „Mama“ bin.
Ich warte darauf, dass du zu erfassen vermagst,
dass diese Silben ergeben auch Sinn.

Denn ich weiß, dieser Tag wird sicherlich kommen
und ich sehne ihn innigst herbei.
Denn hat eine Mutter dies Wort erst vernommen,
ist alle Trauer und Missmut vorbei.

© frhoppe 04.08.2013

18.07.2013 Urlaub!

Die große Reise, jetzt geht sie los.
Mama und Papa, wohin bringt ihr mich bloß.
Schon wieder verlassen wir Heim und Herd,
Ich bin mal gespannt, wohin Papa diesmal fährt.

Schon wieder ein gänzlich neuer Ort
ganz anders als sonst und auch so weit fort.
Ein Bettchen mit Gitter steht hier für mich,
aber Mama, wenigstens sehe ich dich.

Das lässt mich nachts ganz friedlich schlafen,
denn meine Eltern sind sicherer Hafen.
Da kann ich morgens dann alles entdecken
und erst mal die neue Gegend abchecken.

Und ich stelle fest, es ist hier ganz schön.
Hier könne wir nämlich zum Strand runter gehen.
Und Strand heißt Sonne und Sand und auch Meer.
Und Meer muss ich sagen, gefällt mir doch sehr.

Ich plantsche und paddel, ich liebe das Nass
und auch der Sand macht mir ganz viel Spaß.
Aus all diesen wirklich wichtigen Gründen
könnt ich mich gern öfters auf Reisen befinden!

© frhoppe 18.07.2013

 

02.07.2013 Deine Nähe!

Es ist schon so spät, ich komme schlafen,
doch du bist aus tiefem Schlummer erwacht.
Dein Hunger ist groß, ich bin dein Hafen
und streichle beim Trinken die Wange dir sacht.
Du trinkst verzweifelt, erleichtert zugleich –
Das schönste Geräusch der Welt!
In diesem Moment bin ich unendlich reich,
es ist soviel mehr wert als Geld.

Den Hunger gestillt, machst die Äuglein du zu,
doch noch bist du unruhig, mein Herz.
Ich wünschte du kämest endlich zur Ruh,
und hoffe du fühlst keinen Schmerz.

Plötzlich spür ich dich neben mir,
ganz nah, eng an mich geschmiegt
Deine Stirn an meiner liegst du hier
und schmatzt hinterm Nuckel vergnügt.
Ganz zart deine Hand an meiner Wange,
Dein Köpfchen ruht auf meinem Arm.
So liegen wir beide ganz ruhig und lange,
mein Herz vor Liebe glüht warm.

Diese Nähe ist anders als jene vorher
zum ersten Mal war sie ganz bewusst gesucht
und gab im gleichen Moment soviel mehr
als nur bloße Nähe zurück!

© frhoppe 02.07.2013

28.06.2013 Kleines Wesen Liebe

Den ganzen Tag haben wir zusammen verbracht,

und das nach einer sehr unruhigen Nacht,

in der du kaum mal geschlafen hast,

vielleicht aus Angst, dass du was verpasst

Hier liege ich neben dir auf dem Bett

quietschst hochvergnügt und machst alles wett.

Die Augen leuchten strahlend schön

Ich kann all die Freude darinnen seh’n.

Du freust dich, dass Mama neben dir liegt

und bist über Taschentuchtüten vergnügt.

Bist stolz, weil dir langsam das Krabbeln glückt

Und bist über Mamas Lachen verzückt.

Und in jedem dieser vielen kleinen Momente

wird mir klar, dass du der Schlüssel bist.

Der Schlüssel zu Kraft und Glück ohne Ende,

ein Wesen, das reinste Liebe ist.

© frhoppe 28.06.2013