03.02.2013 Zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust!

So wirklich kann ich nicht sagen, wie es mir im Moment geht. Unser kleiner Mann hat nämlich einen „ganz“ großen Schritt von der Mami weg gemacht. Was mich einerseits wahnsinnig glücklich macht, bewirkt andererseits auch, dass ich heute ein wenig nachdenklich, vielleicht sogar traurig bin. Dabei habe ich noch vor wenigen Wochen ganz großzügig gesagt, der Papa soll auch bald füttern, um die Bindung zu stärken und so. Aber ich hatte ja keine Ahnung, dass das so schnell geht.

Vor drei Tagen habe ich angefangen, Milch abzupumpen, weil man die ja so wunderbar einfrieren kann und weil wir die ja dann im April auch brauchen, wenn ich wieder in der Uni bin. Und weil wir ja dann quasi gerade Milch in der Flasche hatten, bot es sich an, einfach mal auszuprobieren, ob der kleine Mann denn Milch aus der Flasche besser annimmt, als den Kamillentee. Das tat er! Und wie! Das spielte sich folgendermaßen ab: Baby hatte Hunger – nichts Ungewöhnliches und auch wahrhaftig nichts Seltenes bei diesem Kind – und tat diesen lauthals und wütend kund. Der Papa sollte nun also das erste Mal füttern, bat mich aber aufgrund von Unsicherheiten im Umgang mit der Flasche dem Vorgang beizuwohnen. Ich sei gleich da, rief ich über das Gebrüll des Kindes hinweg, ich müsse mir nur schnell die Hände waschen. Und plötzlich war Ruhe. Totale Stille. Vorsichtig hoffnungsfroh spähte ich durch die Schlafzimmertür und da waren sie. Meine beiden Männer. Der eine selig trinkend, der andere selig fütternd. Ohne Probleme. Und in diesem Moment war ich so stolz und glücklich und habe mich so sehr für den Papa gefreut, dass er dieses wunderbare Gefühl, das eigene Kind zu ernähren, auch endlich erleben darf, nachdem er solange nur für die Beseitigung der daraus resultierenden Abfälle verantwortlich war. Ich habe sogar einen kleinen Freudentanz aufgeführt, wobei ich offen zugebe, dass der auch der Freude über das kleine Stück zurück gewonnener Freizeit geschuldet war. Ich ahnte noch nicht, dass dies eine zwiespältige Freiheit sein sollte.

Natürlich bin ich nach wie vor begeistert, dass das Füttern so gut klappt – das Kind lässt sich nämlich nicht nur von Papa, sondern auch von beiden Omas ganz prima füttern – aber jetzt ist der kleine Mann schon den zweiten Tag über fünf Stunden mit dem Papa bei der Oma. Ich brauche diese Zeit zwar dringend, weil ich noch Hausarbeiten für die Uni zu schreiben habe, aber meine Gedanken schweifen immer wieder zum kleinen Mann ab. Es ist eben bei aller Freude ein erstes „großes“ Loslassen für mich. Ein Schritt, von dem ich dachte, dass er langsamer vonstatten gehen würde und wie mir klar ist, nur der erste Schritt von vielen. Aber mir ist auch klar, dass diese Schritte sein müssen. Denn wie sagte schon der olle Goethe: „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“

© frhoppe 03.02.13

Advertisements

Ein Gedanke zu „03.02.2013 Zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust!

  1. Oh, wie sehr ich das nachempfinden kann, liebe Fr. Hoppe! Ja, es schmerzt und doch ist es so wundervoll. Die Freude überwiegt! Bei uns war es nicht das Füttern, da es bei uns von Anbeginn das Fläschchen gab. Aber all die anderen großen Kleinigkeiten. Schlimm war die Zeit, wo der kleine Mann anfing, lieber zum Papa zu wollen als zur Mama. Die erste Loslösungsphase, wenn Kinder erkennen, dass sie eigenständig sind und nicht von Mama abhängig. Diese Löslösung, die bewusst vom Kind ausgeht … autsch, was hat mein Herz geblutet und doch war ich so froh, dass es so unproblematisch verlief und verläuft.

    Lass dich lieb drücken! Du hast einen tollen Sohn und einen tollen Mann! Nur weiter so! Der kleine Kerl weiß, wer seine Mama ist :). Das sind die kleinen Schritte, die ihn (er)wachsen werden lassen.

    Liebe Grüße und gute Nacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s